Der letzte Weg

Der letzte Weg

Entwurf Winter 2012/2013

Aufgabe

„Wenn wir im walde einen hügel finden, sechs schuh lang und drei schuh breit, mit der schaufel pyramidenförmig aufgerichtet, dann werden wir ernst und es sagt etwas in uns: hier liegt jemand begraben. Das ist Architektur.“

Adolf Loos, Architektur (1909)

Friedhöfe sind Orte der Auseinandersetzung mit dem Mysterium des Todes. Ihnen haftet etwas Geheimnisvolles an. Hinter starken Mauern entwickeln sich oftmals eigene Welten, welche ganz auf den besonderen Ort und seine Aufgabe fokussiert sind. Unabhängig von Religion und kultureller Zugehörigkeit ist es den Menschen ein tiefes Bedürfnis einen konkreten Ort und eine bestimmte Form des Totengedenkens zu haben. Die Semesteraufgabe sieht den Entwurf für einen Friedhof mit drei Aussegnungshallen vor. Es sind jeweils Gebäude und Freiräume zu entwickeln, die der christlichen, der jüdischen und der muslimischen Bestattungskultur Rechnung tragen. Der bestehende Friedhof Grenzhof, eingebettet in Felder und Wiesen am Rande des Heidelberger Stadtgebietes, dient als Ausgangspunkt und ist in die Planung zu integrieren. Struktur und Landschaft, Zeit und Vergänglichkeit, Licht und Schatten sollen anhand der Aufgabe programmatisch und architektonisch untersucht werden.

  • Udo Pfaff
  •  
  •  
  •  
  • Dana Pretzsch
  •  
  •  
  •  
  • Matthias Welp
  •  
  •  
  •  
  • Beate Zimmermann
  •  
  •  
  •