HdBeg

HAUS DER BEGEGNUNG

EIN VERANSTALTUNGS- UND KULTURZENTRUM IN OFFENBACH

Entwurf Sommrsemester 2019

Wir suchen eine Architektur der Zusammenkunft. Doch was ist das eigentlich? Wo kommen Menschen zusammen? Wie und Warum? Welchen Beitrag leistet ein Ort der Begegngung für eine Gesellschaft? Was ist dafür nötig? Dieser Frage wollen wir uns mit dieser Aufgabe annähern.

Orte an denen Menschen sich versammeln gibt es seit Menschen in Gemeinschaften leben. Sie gibt es in unterschiedlichsten Formen. Im Laufe der Zeit haben sich einige immer weiter differenziert und wurden zu etablierten Typologien und Institutionen in unseren Städten, Marktplätze, Theater, Sportstadien, aber auch Parlamente und Bibliotheken, um nur einige zu nennen. Es gibt aber auch andere Orte an denen Menschen zusammen kommen. Orte die manchmal weniger im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung stehen, oft auch keine klare Typologie haben. Die aber einen wesentlichen Beitrag für das soziale MIteinander in jeder Gesellschaft leisten. Es sind Orte des Austauschs und der kreativen Entfaltung. Räumen die niederschwellig und frei zugänglich sind und für möglichst viele Menschen ein Angebot bereit halten. Ein Angebot das sich erst im Weiteren weiter definiert und spezifischer wird, dabei aber bestenfalls nie statisch ist. Im Kern ein Angebot der Menschlichkeit!?In einer Zeit in der sich Kommunikation immer mehr auf digitale Medien, ins Virtuelle verlagert, in einer Zeit der Globalisierung, in der immer mehr Menschen aus unterschiedlichsten Ländern und Kulturen ihr Zusammenleben neu definieren müssen, eine Gesellschaft neu formen müssen, sind Orte des physischen Miteinanders, des Austauschs vielleicht relevanter denn je. Es braucht verbindende Elemente und Momente um Gemeinssamkeiten zu entdecken und zu zelebrieren, Vorurteile und Ängste abzubauen und zu überwinden, Ideen und Visionen zu entwickeln. Dafür braucht es die Begegnung. Wir sehen dafür Musik, Kunst, Sport und kulinarische Genüsse als einen möglichen gemeinsamen Nenner, der fast in jeder Kultur auf unterschiedlichste Art zu finden ist und einen hohen Stellenwert für das gemeinschaftliche Leben darstellt.Neben bekannten Typologien wie Bibliothek, Theater, Sportstadion oder Markt, möchten wir einen weiteren Baustein entwickeln, der eine Lücke schließt. In Zeiten in denen Raum und Fläche teuer und kostbar ist, möchten wir unterschiedliche Nutzungen vereinen, damit Synergien schaffen und möglichst viele verschiedene Zielgruppen ansprechen und zusammenbringen.

Sarah Grünebaum

Maik Kurka

Quang Nam Nguyen

Lisa Ritter

Jannika Rühl